Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung OK

WAS IST EINE SUBLUXATION?


Chiropraktoren definieren eine Subluxation als:
  1. einen verschobenen Wirbel, der
  2. seine Funktion im Gesamtgefüge nicht mehr aufrechterhalten kann,
  3. sich negativ auf die Informationsweiterleitung innerhalb eines Nervenstrangs auswirkt und
  4. infolgedessen die normale Funktion des Nervensystems stört.

Eine Subluxation beeinträchtigt die natürliche Regulationsfähigkeit des Körpers und damit auch seine Selbstheilungskräfte. Vitalistische Chiropraktik zielt darauf ab, das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen (Homöostase), indem die Nervenstörung beseitigt wird.

WIE KOMMT ES DAZU?


Dass physische Einwirkungen dazu führen können, dass sich ein Wirbel aus seiner ursprünglichen Position bewegt, leuchtet vermutlich jedem ein. Allerdings tragen auch emotionale und chemische Stressoren zur Entstehung und Verstärkung einer Subluxation bei. Physische, emotionale und chemische beeinflussende Faktoren ergeben sich aus dem Lebensstil. Die Art, wie wir mit uns selbst umgehen, wie wir uns bewegen und ernähren, wie wir denken, was wir tun – all das wirkt sich direkt auf unseren Körper aus.

Physische Faktoren:

Physische Faktoren beeinflussen unseren Bewegungsapparat direkt durch eine Veränderung der Strukturen. Die hierbei wirkenden Kräfte können die Ausrichtung unserer Knochen verändern.

Emotionale Faktoren:

Emotionale Faktoren wirken sich nicht nur auf die Körperhaltung aus, sondern bedeuten auch biochemischen Stress und eine daraus resultierende Nervenstörung. Ist der Körper zum Beispiel wegen chronischer Angstzustände ständig mit dem Stresshormon Adrenalin überflutet, ziehen wir nicht nur dauerhaft die Schultern hoch, sondern es geraten wichtige Regulationsmechanismen außer Kontrolle und funktionieren nicht mehr normal. Häufig kommen dann Schlafstörungen hinzu, die unsere Möglichkeit zur Regeneration zusätzlich sabotieren.

Chemische Faktoren:

Chemische Faktoren haben zum einen Einfluss auf den Zustand der Körperstrukturen (ein Mineralstoffmangel wirkt sich beispielsweise negativ auf Knochen aus, Wirbel können porös werden und leichter aus der natürlichen Position geraten) und zum anderen auf die Funktionsfähigkeit des gesamten Stoffwechselsystems und damit auch auf die Funktion der Reizweiterleitung in Nerven.

Wenn wir die Fähigkeit unseres Körpers, sich selbst in einem Zustand des Gleichgewichts zu halten, zurückerlangen oder erhalten wollen, dann gelingt dies nur dann nachhaltig, wenn wir einen ganzheitlichen Ansatz wählen. ChiroBalance unterstützt Sie dabei!