Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung OK

WAS IST VITALISTISCHE CHIROPRAKTIK?


Unter den ganzheitlichen Gesundheitsprofessionen steht die vitalistische Chiropraktik weltweit mit an vorderster Front. Gerade in Deutschland werden Chiropraktoren allerdings immer noch gerne als „Knochenbrecher“ bezeichnet und deren Arbeit auf eine Behandlung gegen Rückenschmerzen reduziert. Dabei leistet die vitalistische Chiropraktik viel mehr!

„Chiropraktik ist Wissenschaft, Kunst und Philosophie, die sich um die Beziehung zwischen
dem Nervensystem und der Funktion des Körpers, also der Gesundheit, bemüht.“

B. J. Palmer – Begründer der modernen amerikanischen Chiropraktik

Der menschliche Körper ist von Natur aus fähig, sich selbst zu heilen und zu regulieren. Voraussetzung hierfür ist in erster Linie ein funktionierendes Nervensystem. Die Steuerzentrale für die unzähligen Prozesse, die in jeder Sekunde in unserem Organismus ablaufen, ist das Gehirn, welches über das innerhalb der Wirbelsäule liegende Rückenmark und den dort austretenden Nervensträngen mit jeder einzelnen Zelle im Körper kommunizieren kann. Das zentrale Nervensystem liegt dementsprechend gut geschützt im Schädel und im Innern der Wirbelsäule. Unserer Wirbelsäule kommt infolgedessen eine weitaus größere Bedeutung zu als nur die der Beweglichkeit oder Quelle von Schmerz und Pein!

Schon geringe Fehlstellungen einzelner Wirbel oder Bandscheiben können Druck auf das Rückenmark oder die Nervenaustrittsstellen ausüben und die gesunde neurophysiologische Funktion des Körpers stören, weil hierbei die Fähigkeit zur Informationsübertragung im Nerv herabgesetzt wird. Studien der Universität Colorado haben gezeigt, dass bereits ein Druck von 5–10 mmHg, was dem Gewicht einer 20-Cent-Münze entspricht, die Stärke des Nervenimpulses um bis 70 % vermindern kann. Werden diese Störungen, sogenannte Subluxationen, nicht beseitigt, können sie langfristig zu funktionellen Beeinträchtigungen, Schmerzen, Degeneration und letztlich zu Krankheit führen.

„Erlange Wissen über die Wirbelsäule, denn dies ist der Schlüssel für viele Krankheiten.“
Hippokrates

Vitalistische Chiropraktik sucht nach Subluxationen und beseitigt diese. Ausgangspunkt ist dabei immer die genaue Analyse des jeweiligen Zustandes eines Körpers. Der ganze Mensch wird einbezogen: seine Vorgeschichte, sein Wesen, seine alltäglichen Verhaltensweisen, seine Haltung und seine Art sich zu bewegen. Das Vorgespräch, eine genaue Beobachtung, die körperliche Untersuchung mit Händen oder modernen Diagnosegeräten wie etwa dem Insight-Millennium, das die Wirbelsäule mittels eines Thermoscans analysiert, sowie die Auswertung von Röntgen- und MRT-Bildern sind die Grundlage für den Chiropraktor, um beim ersten Besuch überprüfen zu können, ob eine Nervenstörung vorhanden ist. Vor der eigentlichen chiropraktischen Behandlung finden bei jedem Termin eine kurze manuelle Untersuchung und Testung statt, die weitere Hinweise auf die Position und das Ausmaß einer Subluxation geben und außerdem der Kontrolle dienen.

Um eine Subluxation zu beheben, stehen sehr viele verschiedene Techniken zur Verfügung, die den verschobenen Wirbel stets durch einen sanften Impuls in seine ursprüngliche Position zurückbringen und damit den Druck vom Nerv nehmen. Wir nennen das Setzen dieses sanften Impulses Justierung. Es wird komplett auf ruckartige und beschleunigte Rotationsbewegungen verzichtet. Die Justierung erfolgt individuell und dem jeweiligen Alter angepasst. Chiropraktoren nehmen auf bestehende Krankheiten oder körperliche Gebrechen Rücksicht. Auch Neugeborene und Schwangere können justiert werden. Vitalistische Chiropraktik ist sanft und einfühlsam.

Nach den ersten Justierungen kann es durch die Neuregulation im Körper zu Müdigkeit, Rastlosigkeit, nächtlichem Schwitzen, Kribbeln, Taubheitsgefühl oder Muskelkater kommen. Das ist allerdings ein gutes Zeichen und nichts, worüber Sie sich Sorgen machen sollten. Denn Ihr Körper zeigt Ihnen damit, dass Nervenverbindungen wieder aktiviert wurden und ein Heilungsprozess im Gang ist.

Wenn sich ein Körper über einen langen Zeitraum in einer Fehlhaltung befunden hat, so wird sich dieser Zustand nicht durch eine einzige Justierung wieder umkehren lassen. Neuausrichtung und Heilung brauchen Zeit und wiederholte Impulse. Zu Beginn werden ca. 1-2 Justierungen pro Woche durchgeführt. Später werden die Abstände zwischen den Justierungen auf 4, 6 oder 8 Wochen vergrößert. Ab dann ist die Justierung mit einem regelmäßigen Vorsorgebesuch vergleichbar – eine lebensbegleitende Maßnahme, die Ihren Organismus in Balance hält und Störungen erkennt, noch bevor diese Symptome machen.

Vitalistische Chiropraktik ist eine effektive Möglichkeit, um Sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Allerdings sind wir dabei auf Ihre Mithilfe angewiesen. Es ist wichtig, den eigenen Lebensstil zu überdenken und sich zu fragen, welche Verhaltensweisen oder Ereignisse dazu geführt haben, dass eine Subluxation entstehen konnte. Eine nachhaltige Justierung kann nur dann gelingen, wenn sie im ganzheitlichen Kontext betrachtet wird. Wir beraten Sie gerne, wenn es darum geht, Unstimmigkeiten in Ihrem Leben zu identifizieren und zu verändern.

Das Ziel von ChiroBalance ist es, jedem Menschen zu einem störungsfrei funktionierenden Nervensystem zu verhelfen. Sie werden daher in unserer Praxis Menschen jeden Alters begegnen: Babys, Kleinkinder, Teenager, Erwachsene und Senioren.

Für ein Leben in Balance!